© 2005 - 2021 HEMMER Edmond Luxembourg

Von einem Prospekt zu einem Projekt

Als ich vor etlichen Jahren ein Prospekt von einem befreundeten Börsenhändler, eine Beschreibung der Firma “Atelier du Chateau D’O”, über die BB 12000 der SNCF in die Hände gedrückt bekam, mit der Bemerkung dass ich das wohl kennen würde, war meine innere Ruhe in Aufregung. Von dieser Firma, wusste ich nur dass sie Weissmetallbausätze gefertigt hatte, die über einen französischen Eisenbahnverlag, La Vie Du Rail, vertrieben wurden. Aber diese Lok, diese BB 12000, das war mir neu. Der Gedanke dass man daraus eine CFL 3600 bauen könnte wurde zu einer fixen Idee und so besuchte ich viele Börsen und Ausstellungen, die meisten in Frankreich, um irgendwo vielleicht irgendwas zu finden. Dass mein Suchen irgendwann einmal belohnt würde war mir klar, nur nicht wann. Meine Ausbeute nach einigen Jahren war recht mager, ein Teile Bausatz, natürlich unkomplett und zwei falsch zusammengebaute Lokomotiven, aber der Anfang war gemacht. In der Zwischenzeit hatte ich mehrmals versucht diese ACO Firma zu kontaktieren, aber die Produktion war schon eingestellt und es wären keine Teile mehr zu bekommen. Ich lernte den Verantwortlichen dieser Firma kennen und es entwickelte sich im Laufe der Zeit eine sehr liebe Freundschaft, und so war ich überglücklich als man mir das Handmuster und die Giessformen für Weissmetall nebst einem Haufen Teile überliess. Eine Giesserei, die nichts mit Eisenbahn am Hut hatte musste gefunden werden. Wie gross war meine Enttäuschung als man mir dann mitteilte dass man nicht in Weissmetall giessen würde und die Giessformen für sie unbrauchbar wären. Aber man bot mir an, da ich ja die Handmuster aus Messing hatte, die Teile dann in Messing zu giessen. Ein Angebot wurde erstellt, die (Hobby) Ersparnisse zusammengerafft und die nächste Etappe wurde in Angriff genommen. Die Antriebe, die in den Bausätzen waren reichten nicht aus um lange Züge auf meiner Modul Fahranlage zu bewegen. Mit Herrn Weinhold fand ich einen Spezialisten, der auch Spass an so einer Gurke, sein Ausdruck für mein Schmuckstück fand und dann einen speziellen Antrieb entwickelte, zwei angetriebene Drehgestelle, die ohne Probleme lange Züge einwandfrei bewegen können waren das Resultat. Zwischenzeitlich, die Gussteile waren entgratet, verputzt, und zusammengelötet, der Lokkasten aufgebaut, eine Lichtschaltung ward gefunden, die Beschriftungen, die Haltestangen waren da, man konnte mit der Lakiererei beginnen. Stomabnehmer wurden bei der Firma Sommerfeld gefunden, in Einzelteilen gekauft, farblich verändert und dann zusammengebaut. Auch die Isolatoren stammen von dieser Firma. Die Federpuffer kommen von der Firma Schnellenkamp. Das ganze nahm irgendwie Form an und als dann das erste Modell fertig war, musste eine Transportkiste gefunden werden, wo diese Lok gut aufbewahrt sein würde. In einem schmucken Alu Koffer ist dies nun der Fall. Nach einer Hochrechnung müssten mehr als 40 Lokomotiven gebaut und verkauft werden um einen sogenannten Gewinn zu erwirtschaften, es werden aber nur 15 Stück gebaut.
Ed Hemmer Luxembourg

CFL 3600

D´un prospectus à un projet

Il y a quelques années, c'ètait début 2002, j´ai reçu d´un ami boursier un prospectus de la société “Atelier du Château d´O” sur la loco BB 12000 des SNCF, avec la remarque que je connais cela certainement, ….il en fût de mon calme interne. Tout ce que je sus de cette firme, fût qu´elle avait produit des kits à monter en métal blanc qui furent vendus par l´éditeur français LA Vie Du Rail. J´ignorais complètement qu´ils avaient produit cette locomotive et il me semblait bien qu´on pourrait produire de cette BB12000 une version des CFL série 3600. Cette idée se fixa dans ma tête et c´est pourquoi que je visitais de nombreuses bourses et expositions afin de trouver ce modèle. Je fus convaincu qu´un jour mes recherches seraient couronnées de succès, mais je ne savais pas quand. Même après des années les fruits de mes recherches furent maigres: un kit à monter incomplet et deux locos finies, mais plutôt mal bricolées, mais cela fut un début. Entre temps, j´avais essayé à plusieurs reprises, de contacter la société ACO, mais la production avait déjà cessé et il n´y avait plus de pièces. Je fis connaissance du responsable de cette société et avec le temps une vraie amitié se développait entre nous. Il me céda même son prototype et les moules pour le métal blanc ainsi qu´un tas de pièces. Alors il fallait trouver une fonderie, mais quelle fût ma déception quand j´appris que mes moules étaient inutilisables pour eux, car on ne fondrait pas du métal blanc, mais que du aiton. Par contre on m´offrait. étant donné que je possédais un prototype en laiton, de fondre les pièces sur cette base. On me fit une offre, les épargnes de mon hobby furent sacrifiés et on s´attaqua à l´étape suivante. Les motorisations de mes kits n´étaient pas assez forts pour tracter les longues rames sur mon réseau modulaire. M. Weinhold fut lespécialiste pour résoudre le problème de construire une solide motorisation. Un passionné de trains qui se prenait un sacré plaisir à motoriser ce « cornichon » (son expression favorite) pour désigner mon bijou: Deux boggies motorisés capables de tirer de longues rames sans problèmes. Entre temps les pièces de la fonte en laiton étaient disponibles, nettoyés, soudées, la carcasse montée, un plan d´éclairage développé, les inscriptions et les pièces détachées présents, on pouvait commencer avec la peinture. Les pantographes et isolateurs de chez Sommerfeld achetés au détail furent peints et montés. Les heurtoirs à ressorts proviennent de chez Schnellenkamp. Finalement tout prit forme et quand le premier modèle fut réalisé, il a fallu trouver une boite de transport assez solide pour transporter cette loco. J´ai résolu ce problème en prenant une petite valise en alu qui est bien solide. D´après mes calculs il faudrait produire un peu plus de 40 locos afin d´amortir les frais et commencer à faire un bénéfice, mais j´ai décidé de ne produire que 15 pièces, car tout ceci ne sera q´une sorte de hobby pour moi et pas une affaire produisant du bénéfice.
Pour toute information, prière de me contacter par mail - Für zusätzliche Informationen, bitte mailen. heed@pt.lu
Projets CFL 3600
Ce projet est terminer
Dieses Projekt ist abgeschlossen
BLECHZUCH